Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden


Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login

Online ? | Mitglieder | Impressum | Jogi`s Progforum
Guitarlinks | Link-Partner | Bilder hochladen | FAQ | Landkarte
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 595 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 ...Babble-Room... Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
geldmany
Guitar-Solist

Beiträge: 349

10.11.2007 08:20
Wer greift einem Veranstalter eigentlich in die Tasche? antworten
hallo,
es geht sich um die Frage, was man alles zahlen muß und worauf man achten muß wenn man eine Verantstaltung mit Bands machen will.

Fallbeispiel:
1. Dein Opa hat ein kl.Haus und Waldgelände irgendwo. Du willst ein Folkfestival
eintägig veranstaltem.

2. Du willst eine alte Scheune vom Bauern mieten und das gleiche tun.

3. Du brichst die Wände in deinem Hauskeller raus und machst eine Bühne und willst dort regelmäßig Freunde einladen und auch Bands für kl. GIGs.


also mit Ruhestörung das ist mir klar, es soll also keinen jetzt mal stören. Abgesehen ist ja 1 im Jahr irgendsowas
Krachmachen erlaubt.

Hab gehört das man Toiletten, Sanitäter evtl., Reinigungsdienste anfordern muß. Jede Menge Gebühren und viel Laufereien, da verschiedene Stellen zuständig sind. Zusätzlich bei Open-Airs müssen Absperrungen, Parkplätze und Umweltauflagen (Nachtruhe für Maulwürfe, Nichtbehinderung bei freiem Durchzug von Wildschweinen etc.) mitberücksichtigt werden. Die 100000 Vorschriften müßte man sich dann selbst aneignen. Klar ist das solche Plätze genau im alten Zustand wiederhergestellt werden müssen.

Kann ich im eigenen Haus auch sowas machen, natürlich unter Freunden onhe Eintritt. Man feiert dann eben immer Geburtstag.

Wie ists bei inoffiziellen Veranstaltungen wenn ich den Hut für Band rumgehen lasse?

Gemagebühren sind ja wohl nur fällig wenn gecovert wird


Es ist ja absolut beschämend das ein Strassenfeger (nichts dagegen) oder eine Putzfau mehr verdienen bei einem Konzert als evtl. die Band zusammen bzw der einzelne Musiker. Hierin liegt die Ungerechtigkeit. Auch immer gegenüber dem Besucher, oft sind es Fans die wenig Geld haben. Unter Umständen zahlen die dann 50eur Eintritt und die Band erhält vielleicht3-5 Prozent dieses Geldes, der Rest geht in die verschiedenen Institutionen. (ich finds einfach pervers und assihaft vom Staat, der diese ganze Geldmaschinerie zu verantworten hat).Ich kanns deutlich sagen: es ist eine kolossale Beeinträchtigung der persönlichen Entfaltungsfreiheit bzw. der von ganzen Fan- und Rockgemeinden. Da hier immer mehr Zwänge auferlegt werde mit dem Ziel alles komplett zu unterbinden. Durch immer
höheren Eintritt werden Fans vergrault und die Tragfähigkeit ist schon lange vorbei. Die Loreley war nur noch zu
33% besetzt obwohl dort Jethro Tull spielte. Es wird natürlich weiter große Feste geben aber nicht mehr der Musik wegen. Bands werden zu Kasperles. Ich will aber nicht nur Höhner oder Blackföös bzw recycelte Altbands hören die
nur noch stumpf ihre alten Hits spielen.


Ich will einfach nur mal einen Überblick haben, so Veranstalter können einem ja viel erzählen. Ich würde mich hüten große Verantaltungen zu machen, vielleicht wenn ich Millionär wäre und aufs Geld verzichten könnte.

Wenn auch vieles hier wie auch woanders recht bürokratisch geworden ist kann ich es trotzdem verstehen, wo kämen wir ja sonst hin, jedoch meine ich das es viel schlimmer geworden ist und einem mehr Steine in den Weg gelegt werden als vor 30 Jahren. Es ist einfah schade für die Rockkultur.


Einige Admins haben ja da Erfahrung und könnten hierzu was sagen

gruß
Hans
S†ammReim
Guitar-Solist

Beiträge: 413

10.11.2007 19:13
RE: Wer greift einem Veranstalter eigentlich in die Tasche? antworten

http://www.dthg.de/praxis/vstaett/index.htm

da steht eigentlich alles wichtige

gibst als kleines Handbuch mit schlappen 800 seiten .

Und zu dem Geld was die musiker kriegen , da geht ja einiges ab

- Location bezahlen
- Equipment rankarren
- Catering
- Promotion
- Techniker /Hands
- Sicherheiten einhalten
- usw.

da bleibt wenig...und die Vermieter solcher Locations müssen auch mehr nehmen ,da ja alles teurer wird :(


Alles Gute
~ Till
******************************************
----------------------------------------------------
*~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-*
http://www.linux-till.de
*~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-*
----------------------------------------------------
*~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-*
http://www.myspace.com/stammreim
*~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-*
geldmany
Guitar-Solist

Beiträge: 349

10.11.2007 21:12
RE: Wer greift einem Veranstalter eigentlich in die Tasche? antworten

ja, ich weiß von anderen auch, es ist zu 99% ein (Ver)Lustgeschäft, und da können schnell mal bei kleinsten Veranstaltungen 2000 und mehr Euro Futsch gehen. Ich glaube das ist bei größeren Bands auch schon eingeplant, das ganze soll sich durch Verkauf der Alben dann wieder rentieren.

geldmany
Guitar-Solist

Beiträge: 349

10.11.2007 21:19
RE: Wer greift einem Veranstalter eigentlich in die Tasche? antworten

eigentlich werden ja auch die ganzen Unkosten gerne auf solche Abende auf den Veranstalter (und Fans) umgelagert.
Wenn an 26 Tagen im Club kaum was los ist will man schnell mal über die Spieltage alles ausgleichen. Kann man ja nichts machen sonst ging der Club vielleicht direkt hoch. Die Aussichten sind düster, die Portemonaies werden immer leerer (siehe aktulle Meldungen über Privatinsolvenz).

Haro292
Administrator

Beiträge: 1.033

12.11.2007 09:03
RE: Wer greift einem Veranstalter eigentlich in die Tasche? antworten

Na dann will ich dir mal meine Erfahrungen als Veranstalter mitteilen.
Bei den Behörden sind es der Landkreis und die Stadt, für Genehmigungen, Ausschank, Straßensperrungen, Straßenreinigung.
Dann kommt die Gema.
Strom, Wasser. Wobei es hier nicht nur die reinen Verbrauchskosten sind, sondern auch die Anschlüsse viel Geld kosten. (open air).
Toiletten, mit Reinigungspersonal.
Versicherungen, Sanitäter und Security.
Ein ganz großer Brocken ist die Werbung. Wenn keiner weiss was los ist, kommt ja sonst keiner.
Dann kommt da noch Bühne und Technik mit einer großen Summe. Der Techniker selbst will auch noch Geld.
Catering, wobei das schon fast zu vernachlässigen ist (nicht das Catering, sondern die Kosten).
Achja, und dann sind da ja auch noch die Musiker.

Klingt jetzt nach Klagen, aber für den Veranstalter bleibt da nicht viel. Davon leben kannst du nur schlecht, ich seh das mehr als Hobby.


Haro


Haro


__________________________________________________

Wenn dich das Leben tritt, tritt zurück
geldmany
Guitar-Solist

Beiträge: 349

14.11.2007 12:15
RE: Wer greift einem Veranstalter eigentlich in die Tasche? antworten

Hallo Haro,
Danke für deinen Beitrag,

wird ja immer extremer das mit den Kosten, ich lass da die Finger von.

(wenn du mal Whimwise oder Alquimia brauchen kannst lass es mich wissen)
ich mach selber mit denen lieber Hauspartys,hab auch schon Clubs die sie immer wieder nehmen würden wenn sie hier sind.

gruß
Hans

http://myspace.com/whimwise
http://myspace.com/alquimiamusic

 Sprung  
Online seit 25.12.05

Herzlichen Dank für die Unterstützung bei der Erstellung des Designs bei Marcel Fassonge

Herzlich Willkommen in Jogis Guitar-Forum, dem kleinen gemütlichen Gitarrenforum.

Diskutiert mit uns in diesem Forum über Gitarren, Verstärker, Effekte und allem, was dazu gehört. Findet Kontakt zu Musikern aus dem gesamten deutschsprachigen Raum in netter und gemütlicher Atmosphäre.

Dieses kostenlose Musikforum hat ausschließlich privaten Charakter und keinerlei kommerzielle Absichten.
Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt.

Es wird darauf hingewiesen, dass es ausdrücklich nicht gestattet ist, copyright geschütztes Material, Bilder, Texte, Musik usw. in diesem Forum zu posten und/oder zu verbreiten. Beiträge, welche dagegen verstossen, werden sofort gelöscht.

Sollte jemand der Annahme sein und glaubhaft machen können, dass irgendwelche Beiträge gegen die guten Sitten, Gesetze oder Copyright verstossen, bitte eine Email an Ruhenstroth@web.de. Dieser Beitrag wird dann umgehend gelöscht.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seiten u. U. mit zu verantworten hat. Dies kann, so das LG, nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir haben auf unseren Seiten Links zu anderen Seiten im Internet. Für alle diese Links gilt:

Der Betreiber dieser Seite erklärt ausdrücklich, dass er keinen Einfluss auf die Gestaltung und den Inhalt der gelinkten Seiten hat. Deshalb distanziere(n) ich/wir mich/uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten dieser Homepage und ich/wir mache(n) mir/uns deren Inhalt nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Page angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die hier aufgeführten Links führen.

Ich/Wir übernehme(n) keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens der Autoren kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

Ich/Wir übernehme(n) keinerlei Garantie oder Haftung für die beim Instrumenten An- und Verkauf gemachten Angaben oder die daraus ggf. zustande gekommenen Kaufverträge.








PARTNERFORUM!!!

Basslines - Ein Forum von Bassisten für Bassisten





HINWEIS!!!

Akkorde, Tonleitern, Skalen für Gitarre
Hier findest Du eine riesige Auswahl an Griffbildern für Gitarre. Von einfachen Griffen bis zu exotischen Skalen. Gitarrengriffe-online.de bietet Tabs, Noten, Sound und Theorie für jedes Griffbild. Ideal zum Lernen.





LINKPARTNER!!!



Thomann

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz